Als Gemeinde präsent sein…

Lagarde No°5

Noch mehr Inspiration … Exkursion zur Friedenskirche in Neu-Ulm

Alles begann damit, dass eine Baptistengemeinde die Möglichkeit hatte, eine Ami-Kirche aus den 50er-Jahren in einem Konversionsgebiet zu erwerben. Viele neue Wohnungen und Häuser sollten dort im sog. “Wiley” entstehen. Doch wie geht das: Kirche zu sein für ein Wohngebiet, das erst im Entstehen ist? Fragen, die auch uns als Stami heute beschäftigen…

Im Keller unter der Kirche begann die Gemeinde mit einem Winterspielplatz. Diese Idee kannten wir schon aus Berlin. Was machen junge Eltern im Winter mit ihren Kleinkindern, wenn die Spielplätze vereist oder einfach nass sind?

Hier seht ihr den leeren Raum (da wir ja im Sommer da waren). An zwei Vormittagen (und mittlerweile auch einem Nachmittag) wurden die Pforten geöffnet für bis zu 60 Kindern von 0-3 Jahren mit ihren Eltern. Von vielen Eltern aller sozialen Schichten wurde das Angebot sehr gut angenommen. Da waren auf einmal Menschen an einem Ort zusammen, die normalerweise nichts miteinander zu tun hatten. Durch dieses Angebot wurde die Friedenskirche schnell bekannt “Ach, das sind doch die mit dem Winterspielplatz!”.

Auch wir (eigentlich ja alle Kirchen und Gemeinden) müssen uns fragen: Wie können wir in der Gesellschaft präsent sein? Wie nutzen wir unsere Ressourcen? Wie können wir unsere Räume zu Begegnungsräumen machen?

Was wir noch so in der Friedenskirche sehen durften?

… Fortsetzung folgt …